Grau ist Grau Teil 2

Ich bin gerade von einer Geschäftsreise aus Berlin zurück. Die Tage waren mehrheitlich grau und regnerisch. Dies hat mich dazu inspiriert, meinem letzten Newsletter (Beige und Grau) noch eine verfeinerte Ergänzung zum Thema Grau zu schreiben.

Es ist mir aufgefallen, dass in den Warenhäusern, besonders in den Kleiderabteilungen und Boutiquen, aufallend viele Grautöne vorhanden sind. Vom hellen Silber-Grau bis zum dunklen Anthrazit und Schwarz.

Was bedeutet eigentlich die Farbe Grau und welche Eigenschaften entsprechen diesem?

Grau ist eine Mischung von Weiss und Schwarz s. NL vom 15.6.16.
Ein helles Grau hat mehr Beimischung von Weiss, welches gängig dem Tageslicht entspricht.
Ein dunkles Grau hat fast kein Weissanteil, welches der „Nacht“ entspricht.
Ein mittleres Grau ist neutral. Man kann auch sagen „farblos“, wir bekennen keine Farbe.
Erinnern wir uns an die Redewendungen welche Grau so wunderbar beschreiben….

„Die graue Maus“
„Einen grauen Tag haben“
„Grauzone“
„Grausam, grauenvoll und gruselig“
„Grauschleier“
„Graue Eminenz“
„Detektivgrau“
usw.

Meinen Beobachtungen zufolge bevorzugen Menschen Grau in Kleidung, um neutral zu sein, nicht aufzufallen, wenn sie unsicher sind und sich anpassen wollen oder müssen.

Es ist momentan ein kollektive Thema, was uns hier die Konsumgesellschaft präsentiert und spiegelt. Ich denke es hat mit dem grossen Wandel der Menschheit, welcher gerade im Gange ist, zu tun. Viele Menschen sind verunsichert, was die Zukunft betrifft (5G, Klimawandel, Politik usw.) Doch dazu möchte ich mich heute nicht äussern, zu 5G habe ich ja bereits schon geschrieben.

Das Phänomen Grau hatten wir übrigens schon einmal.
Ich erinnere mich noch sehr gut an 1999 als die Farben Grau mit Rosa/Pink modern waren. Damals ging es um den Übergang ins neue Jahrtausend. In den Medien hiess es, man wisse nicht, ob das ganze digitale Netz beim Wechsel (2000) funktionieren würde. Probleme der Banken, ob Konten danach gelöscht und wieder auffindbar sein würden, wurde in Erwägung gezogen. Es ging um Unsicherheit (Grau), was mit dem ersparten Geld passieren würde. Rosa steht unter vielem anderen für das liebevolle Vertrauen.
Also….. es ist damals nichts passiert und alles lief wie gewohnt weiter.

Grau an Hausfassaden entspannt den Blick und fällt nicht sonderlich auf. Das Gebäude drängt sich nicht in den Vordergrund.
Grau in den Räumen und als Wandanstrich wirkt neutral. Als Bodenbelag ist diese Farbe natürlich pflegeleicht, weil man Schmutz nicht sofort wahrnimmt.
Bedenken wir jedoch, dass der Boden für unser Fundament, auf dem wir aufbauen, steht. Da es immer mehrere Perspektiven gibt, können wir uns also fragen:

Wie sieht es mit meiner Stabilität und Gesundheit aus, wie trete ich auf?
Neutral, vertrauensvoll, unscheinbar, geheimnisvoll, ohne persönliche Meinung, farblos usw.
Mit grossen, bunten Teppichen kann ausgeglichen werden.

Als Wandfarbe rückt das Grau noch intensiver in unsere Sicht. Wir sehen das Grau ständig und es beeinflusst uns auch unbewusst. Da können wir uns fragen:

Wie sieht es mit meiner Fröhlichkeit, Lebendigkeit, Spontanität, Leichtigkeit, Freude, Spass und Freundeskreis aus usw.? Wenn diese gegeben sind, beruhigt mich Grau wahrscheinlich und ich kann Zuhause einfach entspannen.

In südlichen Ländern, wo die Sonne mehr Wärme und Licht spendet, halten sich die Menschen mehr draussen auf und somit ist ein Gleichgewicht da. Je nördlicher es geht, sind die Sonnenstunden rarer, mehr trübe oder gar neblige (graue) Tage, sowie längere Winterzeit und lichtarme Tagesstunden sind gegeben.
Wir alle wissen, dass diese Zeit für viele Menschen schwierig ist und die Depressionen zunehmen. Auch geht man nicht mehr so oft ausser Haus.

Was braucht es also, was würde helfen?

Wenn wir nicht so farbenfreudig sind und es lieber neutral halten möchten, dient uns eben die Farbe Beige. Sie ist ebenso neutral und zurückhaltend, strahlt aber eine behagliche Wärme, Geborgenheit und zurückhaltende Eleganz aus. Beige wirkt niemals „hart“, sondern weich und wohnlich. Es bietet uns die ideale Basis für farblich abgestimmte Wohnaccessoires. Beige ist die Mischung von Braun und Weiss. Wir finden dazu verschiedene Farbnuancen.

Leinen, Baumwolle, Wolle, Bast, Sisal und viele Naturmaterialien sind in diesen Tönen findbar. Somit eignen sie sich auch besonders gut für „natürliches“ Wohnen und Einrichten. Ebenso erweckt es in uns Urlaubsgefühle und erinnert uns an Sand, Muscheln und Meer.

Für die bevorstehenden kalten Wintertage empfehle ich die warmen Herbsttöne in Gelb, Gold, Abricot, Orange und Grün (Pflanzen).

Farbenfreudige, glückliche und wohlige Herbsttage wünsche ich Ihnen/Dir aufs Herzlichste
Ihre, Deine Bettina

Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.