Zündet das (Euer) Licht an!

Äußeres Licht ist das Wachstum der Pflanzen (Sonne)
Inneres Licht ist das Bewusst-Sein (Liebe)

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_8123.jpg

Mir ist aufgefallen, dass Menschen abends oft lange im Dunkeln sitzen. Ich denke, es hat damit zu tun, dass kein genügender Sichtschutz an den Fenstern vorhanden ist, und sie sich beobachtet fühlen. Dazu habe ich ja bereits im Newsletter vom 1. März 2017 geschrieben.

Alle Lebewesen sind Licht- und Farbwesen. Jede einzelne Zelle besteht aus Licht und den darin enthaltenen Farben. Somit erklärt es sich von selbst, dass jede Zelle, jedes Organ, auf die unterschiedlichen Farbschwingungen des Lichts reagieren.
Wenn ein Mensch also einer mangelnden Beleuchtung ausgesetzt ist, sind logischerweise auch die Lebensfunktionen des Betroffenen mangelhaft versorgt. Als Folge davon können körperliche und psychische Symptome erscheinen wie zum Beispiel: Unwohlsein, eine Krankheit, Ängste, Traurigkeit bis hin zu einer Depression.
Umgekehrt werden bei optimalen Lichtverhältnissen die Lebensfunktionen gestärkt. Dies zeigt sich in körperlicher und psychischer Leistungsfähigkeit, Lebensfreude und Gesundheit.

Die beste und natürlichste Beleuchtung ist immer noch das Sonnenlicht. Wenn die Sonnenstunden weniger sind, verbringt der Mensch seine Zeit oft im Durchschnitt zu 90% oder mehr in geschlossenen Räumen. Häufig verlässt er das Zuhause bei Dunkelheit und kehrt auch erst wieder bei Finsternis von der Arbeit zurück. Dies kann sich ganz schön aufs Gemüt auswirken. Hier wird einem klar, wie wichtig auch die Qualität des künstlichen Lichtes ist. Glücklicherweise gibt es heute so viele Möglichkeiten, die Räume mit ihren Themen und Aufgaben ideal zu

beleuchten. Eine Küche braucht bestimmt helleres Licht als der Esstisch zum Beispiel. Ein Wohnzimmer verträgt sehr gut einzelne varierbare, atmosphärenschaffende Lichtquellen. Warmlicht ist ein Wohlfühl-Lieferant, Kaltlicht empfehle ich nur in seltensten Ausnahme-Fällen. Im Winter brauchen wir vermehrt Wärme und Bahaglichkeit. Kerzen liefern uns dies, sollten jedoch mit Lichtinseln kombiniert werden.

In allen öffentlichen Einrichtungen (Arbeit, Schule, Krankenhäuser usw.), in denen man sich längere Zeit aufhält und dem künstlichen Licht ausgesetzt ist, sollte also auf eine optimale Beleuchtungsqualität (zum Beispiel Vollspektrumlicht, welches annähernd dem Tageslicht entspricht), geachtet werden. So bekommen unser Organismus und unsere Zellen die Lichtinformationen, die sie benötigen, damit sämtliche biologischen Lebensfunktionen harmonisch ablaufen können. Dazu gehört natürlich auch unser Abeitsplatz, um beste Konzentration, Leistungsvermögen, stabile Gesundheit und Wohlbefinden zu gewährleisten.

Ein möglichst täglicher Spaziergang an der frischen Luft und eine ausgewogene, genussvolle Ernährung tragen sehr viel zu einer gesunden psychischen und körperlichen Verfassung bei. Wenn wir all die schönen Dinge des Lebens in Dankbarkeit wahrnehmen und geniessen, strahlen wir automatisch aus unserem Inneren und die fehlende Sonne schlägt uns nicht aufs Gemüt.

Also… zündet rechtzeitig das „Äussere“ Licht an und seht die schönen Dinge des Lebens ganz bewusst.

Ich wünsche Ihnen / Dir ganz viele Lichtquellen in der dunklen Tages-Zeit und eine lichtvolle Adventszeit voller Freude, Liebe und Glücksgefühlen.

Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.