Wie fliessen die Energien in Deinem Zuhause?

Gemäss dem Resonanzgesetz füllen wir Gebäude, Häuser und Wohnungen mit unserer Energie. Die Energie des Menschen ist sein Bewusstsein. Es ist sein Geist, sein Denken und sein Fühlen, welche Ausdruck seiner Seele sind. Dieser Ausdruck spiegelt sich in unseren Augen, die als die Fenster der Seele bezeichnet werden. Wir wollen deshalb jemandem in die Augen sehen, wenn wir mit ihm in Kontakt treten.

Dass diese, unsere Energie, an sich grenzenlos ist, kann jeder für sich ausprobieren. Wir können nämlich nicht NUR 3 Meter weit schauen, wenn die Sicht 10 Meter erlaubt oder sogar bis zum Horizont reicht. Das heisst, wir können diesen Energiefluss nicht willkürlich stoppen. Wir benötigen eine Grenze, sonst ginge unser Bewusstsein in die endlose Leere und wäre für uns nicht fassbar.

Automatisch geht unsere Sicht so weit, bis sich eine Begrenzung ergibt: Sei es der Horizont, ein Berg, ein Baum, ein Haus, eine Zimmerwand, ein Sichtstopp im Fenster oder unsere Hand, die wir vor die Augen halten. Unsere Welt ist also nur über Begrenzung für uns wahrnehmbar. Nicht nur die gegenständliche Welt, sondern auch unser Bewusstsein in der Begrenzung des Körpers. Über Begrenzung ist es uns möglich wahrzunehmen und zu erfahren. Diese Wahrnehmungsgrenzen, das heisst unser Bewusstsein, ständig zu erweitern macht unsere Entwicklung aus. Energie fliesst also immer an gegebenen Grenzen entlang und gibt es eine Öffnung, zieht diese unweigerlich den Energiefluss an, denn Bewusstsein will sich ausdehnen – Schritt für Schritt. Dieser Tatsache bedienen wir uns im Feng-Shui, indem wir mit «Blickfängen» den Energiefluss bewusst dahin lenken, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten möchten.

Jeder Raum stellt eine solche Begrenzung dar. Betreten wir einen Raum, schweift der Blick – in Zeitlupe betrachtet – den Wänden entlang.
Probiere es aus. Öffne ganz langsam eine Tür und beobachte, was Du dabei der Reihe nach siehst.

Darüber hinaus ist es von Relevanz, ob sich die Tür nach rechts in einen Raum hinein öffnet oder nach links. Öffnet sie sich nach rechts, wandert der Blick zwangsläufig die linke Wand entlang und fliesst rechts herum entlang der Wände in den Raum. Rechts herum entspricht einer rationalen, intellektuell vernunftorientierten (Yang-betonten) Wahrnehmung, links herum einer gefühlsorientierten, intuitiven (Yin-betonten). Normalerweise geht das so schnell, dass wir das gar nicht bemerken.

Wie öffnet sich zum Beispiel die Tür in Dein Schlafzimmer? Oder, wie öffnet sie sich in das Bad, die Küche oder das Wohnzimmer? Das gibt Dir Aufschluss wie Du den jeweiligen Lebensbereich hauptsächlich wahrnimmst. Mehr nach Gefühl oder nach Verstand? Öffnen sich alle Türen im Haus in dieselbe Richtung, fehlt es am Gleichgewicht zwischen Herz und Verstand. Das könnte man in diesem Fall ausgleichen, indem man bei der Raumgestaltung mehr Yin oder Yang Elemente einbringt. Denn ob so oder so bleibt unsere Energie in der Folge an den Möbeln, Bildern, Spiegel, Teppiche, Accessoires etc. hängen und wird von deren Qualität beeinflusst. Allgemein betrachtet entspricht die Ausrichtung der Türen unserem «Entweder-Oder» Verständnis.

Dagegen lässt eine zweiteilige, japanische Schwebetür, die beim Eintreten gleichzeitig nach links und rechts zur Seite geschoben wird, darauf schliessen, dass Denken und Fühlen Eins sind. So wie zum Beispiel ein Westernheld, der beim Eintreten des Salons Gefahr wittert und mit beiden Händen die Flügeltür aufstösst. Er nimmt den Raum ganzheitlich war. Seine Ratio und seine Sinne sind auf Empfang und daher auf bestmögliche Reaktion eingestellt. Ähnlich ist es, wenn es gar keine Tür gibt und man durch einen offenen Bogen einen Raum betritt.
Bei Türschrägen wird die Interpretation schon sehr persönlich, denn Türen stellen im Feng Shui eine Meinung, eine Aussage dar.

Die Eingangstür hat eine bestimmte Gewichtigkeit in ihrer Aussage, da sie den Zugang zu uns(erem) Heim ist. Sie steht immer für das Lebensthema (Baguabereich), welches Aufschluss über die jeweilige Situation gibt. Unter Thema ist der Lernprozess gemeint, von dem die derzeitige Lebenssituation geprägt ist.

Ein frohes Erkunden in Deinem Zuhause
wünsche ich Dir herzlichst,
Deine Bettina

Am Mittwoch 21. Oktober, gestalte ich in Malans ein Tagesseminar, bei dem wir lernen, Störfelder zu harmonisieren.

Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.