Perspektivenwechsel

Für mich war Feng Shui schon immer ein Weg zur Erkenntnis, nicht nur für meine Klienten, sondern auch für mich selbst.

So überlege ich mir jedesmal bei einer Beratung, was die Beratung mir erzählen möchte, weshalb ich damit in Resonanz gekommen bin und weshalb die Kunden mich ausgewählt haben.
Wie einfach das manchmal ist, verblüfft mich jedesmal wieder auf’s Neue.

Da ich meine Kunden bei jeder Beratung nach den persönlichen Anliegen, wie zum Beispiel Zukunftswünsche und Visionen, wie auch… „was dürfte gegenwärtig besser laufen“… frage, bekomme ich bereits Impulse, in welchen Bereich ich zusätzlich tiefer schauen darf.

Kürzlich erzählte mir einer meiner Klienten am Telefon:
„Ich habe viele Ideen zwecks beruflicher Ausrichtung und Weiterentwicklung, doch fehlt mir letztendlich der Mut dazu, diese auch umzusetzen und zu Ende zu bringen.
Wenn ich meinen Freunden und Bekannten davon erzähle, rollen sie einfach gelangweilt die Augen und interessieren sich nicht dafür. Irgend etwas scheine ich ausser Acht zu lassen. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als endlich meine Ideen umzusetzen, Realität werden zu lassen und damit erfolgreich zu sein.“

Als ich den Hausgrundriss mit Grundstücksplan erhielt, sah ich folgende Situation:

Die Grundstücksform verlief im Bereich Finanzen und Partnerschaft leicht schräg, was jedoch kaum bemerkbar war. Doch in unserem Unterbewusstsein ist dieses „Fehlende, die Schräge oder der Mangel“ gespeichert.

Dies sagte mir, dass der Klient irgendeine Sache nicht wahrnehmen kann und seine beruflichen Ideen die Menschen wahrscheinlich nicht wirklich interessiert, dadurch zuwenig Geld fliesst und einbringen wird.

Das Bagua auf den Hausgrundriss gelegt, zeigte, dass ein grosser Teil des Bereichs Erfolg im „Aussen“ (Terrasse) lag. Das bedeutet, dass gewisse Programmierungen vorhanden sein können, den Erfolg nicht zu verdienen oder selbst nicht an diesen zu glauben.

Bei der Begehung erklärte ich meinem Klienten die Besonderheit und Wirkung der Grundstücksform.
Wir gingen bis zum Ende durch den Garten hindurch in den Bereich 9 Erfolg. Als wir uns umdrehten, sah und bemerkte er, wie anders sich die Grundstücksfläche von dieser Seite aus anfühlte.
Anstatt der Verengung, gab es jetzt eine Erweiterung. Der gegenteilige Effekt war deutlich spürbar. Diese öffnende Energie floss sogleich spürbar in Herz und Verstand.

Wieder im Haus angekommen benutzten wir nun den Gartenausgang als Eingang und drehten geistig somit das Bagua um 180 Grad. Dieser war nun Bereich 1 und nicht mehr die 9. Den kleinen Fehlbereich glichen wir mit den geeigneten Massnahmen, wie auch mental sofort aus.

Die Erfolgsmeldung liess dann auch nicht lange auf sich warten.
Die Lösung lag einfach im Perspektivenwechsel und vor allem in der Änderung der Sichtweise, den Erfolg verdient zu haben.

Diese Beratung brachte mich auf die Idee, mein Zuhause ebenfalls einmal von der „anderen“ Seite zu betrachten. Zuhause angekommen stellte ich mich sogleich auf die Terrasse und ging in Gedanken den Weg zurück zur Eingangstür und fragte mich:“ Wie kommen denn die Dinge eigentlich auf mich zu?“ und stellte fest:
Es ist wie ein Rückwärtsgehen, von dem man sagt, dass es die Sinne schärft. Und tatsächlich:

Mir sind Dinge aufgefallen und dazu Parallellen in meinem Leben, die ich so noch nie gesehen hatte.
Probiere es doch auch einmal.

Ich wünsche Dir interessante neue Erkenntnisse, eventuell auch an einem meiner

Online-Sommer- Seminare
Herzlich,
Deine Bettina Heiniger

Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.