Mai – Monat der Liebe / Verstand, Instinkt und Intuition unterscheiden lernen

Liebe ist ja im kollektiven Geschehen gerade nicht sehr wahrnehmbar.

Im Gegenteil, die Spaltung der Menschheit wächst zusehends und die „Geister“ teilen sich. Ohnmacht, Hilfslosigkeit, Angst und sogar Aggressionen prägen das Zeitgeschehen.

Alle diese Themen stammen aus unserem Ego-Bewusstsein, aus erlebten Erfahrungen und Prägungen. Unser Denken nimmt überhand und der Verstand läuft auf Hochtouren.
Unser Sicherheitsbedürfnis verlangt nach absoluter Wahrheit, die wir glauben, ausschliesslich im rationalen Denken zu finden. Doch beruht dieses auf  Täuschung, weil eine Trennung entsteht. Deshalb kann es nur die halbe Wahrheit sein. Oft trauen wir unserer eigenen inneren Wahrheit nicht und suchen sie im Aussen und erwarten und verlangen sie von anderen. Wahrheit allein vom Verstand her, kann jedoch immer nur eine Annahme sein. So gesehen könnte man annehmen, dass der Verstand irreal ist, unsere Emotionen dagegen nicht. Wir erleben und empfinden diese jedenfalls ganz real, eindeutig und untrüglich. Sie sind für uns der sichere Indikator für das, was wirklich IST.

Anders ist es bei der Intuition und dem Instinkt. Sie haben gemeinsam, dass sie überraschend in unser Leben treten und sie werden daher oft verwechselt. Zwar sind sie auch real, eindeutig und untrüglich, aber uns nicht erklärbar. Sie werden deshalb oft vom logischen Verstand als niedrig und irrelevant auf die Seite geschoben. Intuition und Instinkt beweisen sich von selbst. Wir wissen, dass es sie gibt, weil wir sie oft… und oft schon erlebt haben. Mehr noch: Wir brauchen unseren Instinkt, der von einer unteren Dimension kommt, um körperlich zu überleben und die Intuition, die von einer höheren Dimension kommt, um geistig zu wachsen.
Auf beide haben wir keinen direkten Einfluss, aber sie existieren. Das merkt jeder Mensch, wenn er in einer Gefahrensituation instinktiv das Richtige tut oder ihm ohne anstrengendes Grübeln aus heiterem Himmel die richtige Lösung einfällt. Den Instinkt erfahren wir in der Form des Fühlens und Handelns, die Intuition in Form eines Geistesblitzes, der uns wissen lässt, was wir eigentlich nicht wissen können.

Wir vertrauen unserer Intuition meistens nicht, weil sie sich unserem logischen Verstand entzieht und wir sie weder erklären noch fühlen können. Offensichtlich hängt sie nur indirekt mit unserem Denkvermögen zusammen. Eher könnte man sie als Lichtstrahl bezeichnen, der uns aus einer anderen Realität zufällt. Nach meiner Erfahrung ist Intuition die Antwort unseres Höheren Selbst auf eine Frage, die wir bewusst oder unbewusst irgendeinmal gestellt haben. Sie erreicht uns durch ein absichtsloses, konzentriertes Gewahrsein des Gegenwärtigen, wo die Raum- und Zeitrealität für Augenblicke aufgehoben ist und sich dadurch ein Fenster in andere Dimensionen öffnet.

Bei einer Feng Shui oder Persönlichkeitsberatung verlasse ich mich immer auf meine Intuition. Der erste Impuls (Geistesblitz) zählt und fliesst in die Beratung und das Gespräch mit ein. Es sind Dinge, welche sich der Verstand nicht ausdenken könnte. Es sind Botschaften aus einer höheren oder unserer inneren Quelle.

Bei Zweifel gibt es ja immer noch das Pendel, welches mit unserer Inneren Wahrheit (nicht Verstand) verbunden ist und als Antenne dient.
Möchtest Du das Pendeln erlernen? Spontan biete ich dazu am Montag 17. Mai, nachmittags ein Online-Seminar an. Jeder kann es erlernen, es braucht lediglich etwas Übung und ein Pendel.

Nun wünsche ich Dir einen liebevollen Wonnemonat mit Deinen intuitiven Wahrnehmungen und Deiner Wahrheit 😉

Herzensgrüsse, Deine Bettina

Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.