Feng Shui und der Esstisch

Das Esszimmer symbolisiert im Feng Shui die Nahrungsaufnahme und die Versorgung. Das zugehörige Organ ist der Darm: Nährstoffe werden über den Darm dem Körper zugeführt.

Am Esstisch finden mehrere Personen Platz, oft eine Familie. Es geht also am Esstisch um die Versorgung von mehreren Personen bzw. der ganzen Familie mit Nahrung. Die Nahrungsaufnahme wird sowohl im physischen Sinn als auch als geistige und seelische Nahrung (Ideen, Kommunikation, (Lebens-)Genuss usw.) verstanden.

Der Esstisch steht auch für Geselligkeit, Gemeinsamkeit und Begegnung. Die Nahrung wird geteilt, die erschaffenen Kreationen aus der Küche werden mit Genuss und miteinander aufgenommen.

Die dünne Tischplatte steht auf filigranen runden (labilen) Beinchen, während die Stühle schwer und traurig wirken. Sind hier die Erwartungen (der Sitzenden) höher als das, was (auf dem Tisch) angeboten wird?

Der Esstisch gibt uns Informationen dazu, wie es um die oben genannte „Versorgung“ stehen könnte:

Grösse: Die Grösse muss in erster Linie im Verhältnis zur Raumgrösse betrachtet werden. Nimmt der Esstisch unverhältnismässig viel Platz ein, scheint er massiv und zu schwer für den Raum, neigt man womöglich zur Masslosigkeit. Ein zu kleiner, feiner oder unstabiler Esstisch kann auf eine „Unterernährung“ hindeuten, man gönnt sich allenfalls zu wenig, vernachlässigt sich und andere.
Ein ausziehbarer Tisch kann dem aktuellen Bedarf angepasst werden, er deutet auf eine gewisse Flexibilität hin in Bezug auf die Versorgung auch ausserhalb der eigenen Familie bzw. Gemeinschaft.

 

Eine Eckbank ist traditionell. Sie steht für Inflexibilität, denn sie ist unverrückbar. Auch gelebte „alte Muster“ (Polster, Teppich) werden hier deutlich.

Form: An einem runden Esstisch ziehen sich Gespräche tendenziell in die Länge bzw. drehen sich im Kreis. Der Umgang untereinander mag an einem runden oder gerundeten Tisch diplomatischer sein als an einem scharfkantigen.  An einem eckigen Tisch werden rascher „Nägel mit Köpfen“ gemacht: Das Rechteck ist die Form des Elementes Erde, das für Verwirklichung (Manifestation) steht. Ausserdem ist die rechteckige Form geradlinig und direkter als die runde.

Material: Ein Tisch aus qualitativ hochwertigem Massivholz steht für Stabilität und Verlässlichkeit in Bezug auf die Versorgung. Ein Glastisch hingegen wirkt, als ob die Nahrung demnächst durch die Glasplatte fallen könnte: So scheint die Versorgung nicht gesichert.

Stühle: Stabile Stühle mit einer starken Rückenlehne symbolisieren Sicherheit. Wer auf einem wackeligen Stuhl sitzen muss, kann sich nicht geborgen und sicher fühlen und zeigt dies womöglich durch „Futterneid“ auf verschiedenen Ebenen.

 

An dieser Esstheke hat man ein „Brett vor dem Kopf“, keine Aussicht, keine Sichtweise. Bei dieser Sitzordnung kann kein angenehmer Austausch entstehen, man bleibt lieber für sich.

Sitzplätze: Wenn Sie einander frontal gegenübersitzen, entstehen eher Konflikte, als wenn Sie übers Eck sitzen. Wem sitzen Sie direkt gegenüber? Und wer belegt den „Chefplatz“, also die kurze Tischseite? Diese Person nimmt den höchsten Stellenwert ein.
Es ist auch interessant, zu untersuchen, in welchem Bagua-Bereich Sie sitzen und in welchen Bereich Sie blicken. Für jeden Sitzplatz kann dies andere Bereiche betreffen.

Dekorationstipps: Unabhängig von einer detaillierten und ganzheitlichen Feng Shui-Beratung sollten grundsätzlich alle Bereiche in der Wohnung sauber und entrümpelt sein, so auch der Essbereich. Entfernen Sie deshalb alles, was „zu viel“ ist (ein überladener Essbereich kann ebenfalls die unkontrollierte Nahrungsaufnahme / Masslosigkeit fördern), und reinigen Sie den Raum grob- und feinstofflich.

Hier fehlen vermittelnde, fröhliche Farben. Lesen Sie dazu auch den vorherigen Artikel (Juli 2011).

Dekorieren Sie auf jeden Fall mit Liebe und bringen Sie Ihre Persönlichkeit ein (und nicht einfach nach Schema X, sei es, dass Sie einen Einrichtungs-Katalog kopieren oder dass Sie blind Feng Shui-Tipps befolgen).
Setzen Sie einen bis höchstens drei angenehme Farbtöne ein (zu viele Farben machen nervös), beispielsweise in Form von Tischsets, Servietten oder Blumen.
Die Farbe Türkis fördert die einfühlsame Kommunikation am Esstisch.
Die Farbe Orange regt den Appetit an und fördert die Lebensfreude.
Die Farbe Gelb bringt die Magensäfte und die Verdauung ins Fliessen und bringt eine fröhliche, warme Stimmung an Ihren Tisch.

En Guete! 🙂

Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.