Atmosphäre für Ihr Zuhause

FamilienhausAuf die Frage „Was ist eigentlich ein Zuhause? (…)“ antwortet Jesper Juul: „Ich glaube, eines der grössten Missverständnisse in Verbindung mit dem verständlichen Aufuhr der Frauen in den 70er-Jahren war die Tatsache, dass die häuslichen Tätigkeiten einer Frau ausschliesslich unter praktischen Gesichtspunkten betrachtet wurden. Damit hat man die wichtigste Funktion ausser Acht gelassen, nämlich Atmosphäre zu schaffen. Ganz gleich, ob die Hausarbeit von einer Frau oder einem Mann erledigt wird, schafft man damit doch eine bestimmte Atmosphäre, und das zählt im Haus einer Familie zu den allerwichtigsten Dingen. (…)“

Jesper Juul ist dänischer Familientherapeut und Bestseller-Autor, die oben stehende Antwort stammt aus dem Buch „Das Familienhaus“. Ich freue mich, dass Jesper Juul diese Frage auf der allerersten Buchseite beantwortet!

Das ganze Buch, in dem die Kapitel den Räumen eines Hauses zugeordnet werden, ist lesenswert. Auf die Thematik der Atmosphäre lohnt es sich aber einmal, genauer einzugehen.

Wer hat in Ihrem Zuhause für weihnachtliche Stimmung gesorgt? Wer hat Geschenke liebevoll verpackt und vielleicht sogar selbst hergestellt? Wer hat mit Liebe ein Menu ausgedacht und gekocht? Welche Efforts, die jemand in Ihrem Haushalt erbracht hat, haben zu gemütlichen Feiertagen beigetragen?
Manche von Ihnen waren an Weihnachten nicht zuhause und haben die Familie besucht oder Ferien gemacht. Aber vielleicht gab es da Bemerkenswertes, das Ihnen als besonders festliche oder angenehme Atmosphäre in Erinnerung geblieben ist!

Dekoration TischAuch abgesehen von den Jahresend-Feiertagen ist es in einem Zuhause, vor allem wenn auch Kinder da sind, zentral, dass zumindest jemand die Aufgabe übernimmt, Atmosphäre zu schaffen. Jesper Juul dazu: „(…) Darin liegt das Problem, wenn man fremde Dienstleistungen in Anspruch nimmt, eine Putzhilfe engagiert, sich das Essen liefern oder das Haus von einem Innenarchitekten einrichten lässt. Damit bekommt man vielleicht den Haushalt in den Griff, doch es fehlt die persönliche Atmosphäre. Was also macht eine bestimmte persönliche Atmosphäre aus? Es ist schon in Ordnung, es sauber und ordentlich zu haben, doch wenn die Dinge nicht mit einer gewissen Hingabe erledigt werden, sind sie nicht viel Wert. Sensible Menschen können die spezifische Energie eines Hauses spüren, sobald sie zur Tür hereinkommen. Wenn beide Eltern arbeiten, ähnelt die Familie oft einer Firma, in der alles geplant und organisiert werden muss. Für Kinder ist es unglaublich wichtig, dass zwischen ihrem Zuhause einerseits sowie Kindergarten und Schule andererseits ein Unterschied besteht. Wenn die Familie nichts anderes als eine Firma ist, geht es den Kindern nicht gut, dann werden sie gestresst und unzufrieden. Setzt man dieses Muster sieben bis acht Jahre fort, stirbt auch die Beziehung unter den Erwachsenen, die sich nur noch beim Leben zuschauen. (…)“

Welche konkreten Vorschläge ergeben sich nun aus diesen Erkenntnissen?

  • Dekoration KinderzimmerMenschen, die durch ihr persönliches Engagement Atmosphäre in einem Zuhause schaffen, verdienen Wertschätzung. Wann haben Sie solche Anstrengungen das letzte Mal gewürdigt, entweder bei Ihnen zuhause oder auf Besuch?
    Auch wenn Sie selbst diese Efforts erbringen, dürfen Sie sich vor Augen führen, welche wichtige Funktion Sie damit erfüllen.
  • Falls Sie beruflich sehr eingebunden sind und aus Zeitgründen beispielsweise für die Raumpflege jemanden einstellen, widmen Sie Ihre Aufmerksamkeit doch regelmässig jedem Winkel Ihres Zuhauses. Vielleicht, indem Sie die Räume einfach langsam und achtsam begehen und liebevoll betrachten (die Energie folgt Ihrer Aufmerksamkeit!), oder indem Sie ab und zu doch selbst einen Schrank selbst reinigen und ihn bis zur hintersten Ecke aus- und wieder einräumen (dabei lässt sich auch wunderbar entrümpeln ;-)).
  • Sie müssen nicht selbst handwerklich aktiv werden, um Atmosphäre zu kreieren. Aber bei der Auswahl von Bildern und Dekorationen sollten Sie nachfühlen, ob das Gekaufte wirklich Ihrer Persönlichkeit Ausdruck verleiht, oder ob es „aufgesetzt“ ist.
  • Umgeben Sie sich nur mit Gegenständen, die sich für Sie stimmig anfühlen. Verzichten Sie beispielsweise darauf, Geschenke aus Höflichkeit aufzustellen.
  • Wenn Sie Kinder haben, ist es wichtig, dass auch diese sich im Zuhause „wieder erkennen“. Im Kleinkindalter können Sie ihnen diese Möglichkeit geben, indem Sie auch in den gemeinsamen Wohnräumen ein Plätzchen für Kinderspielsachen und Kinderbücher schaffen. Kinder können sich auch über Fotos oder selbst gemalte Bilder in einem Zuhause wiederfinden.
    Das heisst übrigens nicht, dass jeder bemalte Zettel mit einem Klebstreifen wild an der Wand befestigt werden soll. Eine tolle Idee sind Bilderleisten mit Wechselrahmen, so können Fotos und Zeichnungen regelmässig aktualisiert werden (und die Kinder müssen sich damit auseinandersetzen, dass alte Inhalte entsorgt werden).
Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.